roompricegenie logo

6 wichtige KPIs, die über den RevPAR hinausgehen

6 wichtige KPIs, die über den RevPAR hinausgehen

Der RevPAR ist wahrscheinlich das gängigste Maß für die Leistung eines Hotels. Aber ist er immer der beste? Oder die am besten geeignete? In unserem jüngsten Gastbeitrag schreibt David Eisen von HotStats erörtert einige der anderen Key Performance Indicators (KPIs), die Sie stattdessen verwenden könnten.

Wichtige Leistungsindikatoren (KPIs) sind die Geheimwaffe des erfolgreichen Hotelmanagers oder Investors. Die richtigen KPIs sind leistungsstarke Diagnoseinstrumente, aber die besten Kennzahlen geben Ihnen nicht nur einen Blick unter die Haube oder dienen als Tritt gegen die Reifen. Sie zeigen, wie jeder einzelne Teil zum Funktionieren des Ganzen beiträgt, und sie weisen auf jede Blockade oder Fehlzündung hin.

Leider wird in der Hotelbranche nicht immer die gesamte Palette der verfügbaren KPIs herangezogen. Historisch gesehen, Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) ist die De-facto-Kennzahl zur Bestimmung der finanziellen Gesundheit eines Hotels. Aber dieser Datenpunkt spiegelt nur wider, wie gut ein Hotel Zimmereinnahmen generiert. Das ist so, als würde man die Leistung eines Rennwagens anhand der Qualität des Kraftstoffs in seinem Tank vorhersagen. Sie sagt Ihnen, was in den Motor fließt, aber nicht unbedingt, wie die gesamte Maschine auf lange Sicht funktionieren wird. 

Hotels ähneln einem Rennwagen, denn es gibt viele bewegliche Teile, die alle harmonisch zusammenarbeiten müssen, um ein profitables Ergebnis zu erzielen.

Glücklicherweise gibt es viele KPIs, die es Ihnen ermöglichen, einen Blick unter die Haube zu werfen, wenn es um den Umsatz und seine Auswirkungen auf das Endergebnis geht. Hier sind acht wichtige KPIs, die über den RevPAR hinausgehen.

TRevPAR

Sie können sich Ihr Gesamtumsatz pro verfügbarem Zimmer (TRevPAR) indem Sie die Gesamteinnahmen der Immobilie durch die Gesamtzahl der verfügbaren Zimmer teilen. Sie werden sich vielleicht fragen: Wie unterscheidet sich der TRevPAR vom RevPAR? Während der RevPAR nur die Einnahmen aus den Zimmern berechnet, zeigt der TRevPAR das gesamte Potenzial der Fähigkeit einer Immobilie, Gesamteinnahmen zu generieren - von den Zimmern bis hin zu F&B und allem anderen dazwischen. Er addiert die Einnahmen aus allen Quellen.

Netto RevPAR

Im Zeitalter der Online-Reisebüros und anderer Vermittler ist der Nettoumsatz pro verfügbarem Zimmer (NRevPAR) ein wichtiger KPI, den Sie im Auge behalten sollten. Er misst die Höhe der Einnahmen pro Zimmer nach Abzug der Ausgaben für Provisionen, Transaktionsgebühren und andere umsatzmindernde Faktoren. Einfach ausgedrückt, betrachtet der NRevPAR den Nettoumsatz. Das bedeutet, dass die Vertriebskosten von den Einnahmen abgezogen werden, bevor die Einnahmen durch die verfügbaren Zimmer geteilt werden. Dies gibt einen tieferen Einblick in die Einnahmen, die die Zimmer einbringen.

Bruttobetriebsergebnis

Der Bruttobetriebsgewinn (GOP) ist in der Hotelbranche das Äquivalent zu einer Ganzkörperuntersuchung. Er ist der wichtigste Indikator für die finanzielle Gesundheit eines Hotels und veranschaulicht die operative Rentabilität eines Hotels. Der KPI misst den Gewinn eines Betriebs, nachdem alle Kosten abgezogen wurden. Für Hoteliers und Investoren gibt er Aufschluss darüber, wie gut die Hotels in der Lage sind, das meiste aus ihren Einnahmen und Ausgaben herauszuholen.

GOPPAR

Bruttobetriebsgewinn pro verfügbarem Zimmer (GOPPAR) wendet die gleiche Taktik wie GOP an und taucht tiefer ein. Sie setzt den operativen Gewinn des Hotels ins Verhältnis zur Anzahl der verfügbaren Zimmer. Diese Kennzahl gibt Aufschluss über die Gesamtleistung eines Hotels und hilft dabei, den Umsatz mit dem Gewinn in Einklang zu bringen. Sie wird berechnet, indem der GOP durch die Gesamtzahl der verfügbaren Zimmer geteilt wird.

Index der Marktdurchdringung

Mit dem Marktdurchdringungsindex (MPI) können Sie ein Hotel aus der Vogelperspektive betrachten und sehen, wo es im Vergleich zur Konkurrenz steht. Sie können den MPI ermitteln, indem Sie die Belegung eines Hotels durch die durchschnittliche Belegung des Marktes dividieren. Diese Kennzahl kann ein gutes Signal für die Beliebtheit eines Hotels sein. Sie sagt nicht unbedingt viel über die betriebliche Gesundheit eines Hotels aus, aber sie ist eine solide Methode, um herauszufinden, ob ein Hotel relativ stark oder wenig gefragt ist.

Durchschnittspreis-Index

Fällt es Ihnen schwer, die Preise für Zimmer zu bestimmen oder festzustellen, ob ein Hotel die Preise außerhalb der Norm ansetzt? Der Durchschnittspreisindex (ARI) könnte Ihnen das Leben retten. Diese Kennzahl gibt Aufschluss darüber, wie der durchschnittliche Tagespreis (ADR) eines Hotels im Vergleich zu dem der Konkurrenz ausfällt. Sie können den ARI berechnen, indem Sie den ADR eines Hotels ermitteln und diese Zahl durch den kombinierten ADR einer Reihe von Mitbewerbern dividieren.

Diese Kennzahl hat etwas von einem "Choose Your Own Adventure", denn Sie bestimmen, welche Gruppe von Hotels Sie als würdige Konkurrenten betrachten. Wenn Sie jedoch eine solide Vergleichsgruppe festlegen, kann der ARI die Preisgestaltung erleichtern. Gleichzeitig kann er Investoren einen Einblick in die relative Preisstrategie eines Hotels geben. 

Jeder dieser KPIs kann eine wichtige Rolle dabei spielen, den Wert eines Hotels zu ermitteln und zu bestimmen, wie der Gewinn eines Hotels gesteigert werden kann. Die Quintessenz? Je mehr Benchmarking-Daten Je mehr Informationen Ihnen zur Verfügung stehen, desto besser ist der Einblick in Ihren Gesamtbetrieb und desto besser sind Sie in der Lage, die Konkurrenz zu übertreffen.