Es ist Zeit für ein Team aus Mensch und Maschine im Revenue Management

Es ist Zeit für ein Mensch-Maschine-Team im Revenue Management; wie ein kleines Mathe-Genie uns Revenue Managern den Alltag erleichtern kann

Gastbeitrag von Gianluca Marongiu, von unserem Partner Schweizer Hospitality-Lösungen die ein hohes Maß an Beratung, Outsourcing und Ausbildung im Bereich Revenue Management anbieten. Der Beitrag ist übersetzt aus diese Artikel auf ihrer Website

Wir sehen die Digitalisierung und Automatisierung als eine der größten Chancen für die Hotelbranche, insbesondere in Zeiten von COVID-19. Die Implementierung neuer Systeme ist jetzt einfacher, denn a) haben die Hotels die Zeit, um Änderungen umzusetzen (oder zumindest mehr Zeit als sonst) und b) sind bei geringerer Nachfrage die Kosten für jeden Fehler geringer. Für uns ist das der perfekte Zeitpunkt, um die betriebliche Effizienz zu steigern.

Warum sollten Sie es nicht bei der Umsatzverwaltung versuchen? Als Experten Wenn wir uns mit dem Thema beschäftigen, ist uns eines klar: Auf dem Schweizer Markt wird eine Preissoftware niemals einen professionellen Revenue Manager ersetzen können. Der Schweizer Markt ist sehr klein, und das Hotelerlebnis ist aufgrund der hohen Anzahl von Einzelhotels extrem differenziert. Der Preis und die Nachfrage nach Geschäfts- und Freizeithotels hängen von einer Vielzahl von Faktoren ab, wobei Schweizer und internationale Reisende unterschiedliche Preisvorstellungen haben. 

Aber welche Revenue Management Software passt am besten zu einem typischen Schweizer Hotel mit 50 Zimmern? 

Diese Frage stellen sich derzeit viele Hoteliers und wir möchten sie gerne beantworten. Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten; wir schätzen, dass es weltweit über 100 bekannte Unternehmen gibt, die Software für die Preisgestaltung in Hotels anbieten; gemeinhin bekannt als RMS (Revenue Management Systems). Alle versprechen das Gleiche: mehr Einnahmen! Wie viele Hotels jedoch selbst erfahren haben, kann das RMS nur so gut sein wie die Menschen, die es warten und verwalten. Manchmal wird schnell klar, dass eine Software nicht nur Geld kostet, sondern auch mehr Arbeit verursachen kann. Bekanntere Software, die so genannten "Ferraris" der RMS-Welt, sind nicht billig und benötigen eine Einrichtungszeit von etwa 12 Monaten einschließlich Installation und Kalibrierung. Das kann für ein Stadthotel mit mehr als 100 Zimmern und einem Revenue Manager sehr sinnvoll sein, wäre aber für ein kleineres Unternehmen ein Overkill. 

Auf der Suche nach einem Partner in der RMS-Welt sind wir auf das Team von RoomPriceGenie gestoßen. Ein Schweizer Startup, das mit Hilfe von Innosuisse eine Preisgestaltungssoftware entwickelt hat, die dem kleinen Hotelier effizient und kostengünstig hilft. Das Tool kann innerhalb eines halben Tages installiert werden, und dank der praktischen Einstellungen kann der Hotelier seine Strategie festlegen und die Maschine die Berechnungen durchführen lassen. 

Das System ist bei uns wegen seiner einfachen und praktischen Funktionen beliebt, die es dem Hotelier ermöglichen, Preise automatisch über die PMS- oder Channel Manager-Schnittstelle hochzuladen. Sobald Sie Vertrauen in die Empfehlungen der Software gewonnen haben, können Sie den gesamten Prozess mit einer Autopilot-Funktion automatisieren. Die Preishoheit bleibt jedoch immer in den Händen des Hoteliers, der die Preise jederzeit überschreiben kann.
Wir glauben, dass wir mit RoomPriceGenie die perfekte Kombination aus Mensch und Maschine für kleinere Hotels schaffen können. Kontakt us für weitere Details.

Verpassen Sie keinen Blogeintrag und melden sich jetzt für unseren Newsletter an

Regemäßig neue Beiträge zu den aktuellen Revenue Management, Digitales Marketing und Hotel Technologie Trends. 

Meistgelesene Artikel

Testen Sie RoomPriceGenie für Ihre Zimmer

14 Tage kostenlos testen. Ohne Verpflichtung oder Kreditkarte.